Theme Colors
Layouts
Wide Boxed

Eine ausreichende Kollektorneigung wurde durch eine so genannte Firstverlängerung ermöglicht

Der 8000 l Speicher wurde mit Hilfe eines autokrans eingebracht

Das niedrige Temperaturniveau der Heizflächen (hier Fußbodenheizung vor der Estricheinbringung) macht die Solaranlage effizienter

Zur Nachheizung ist ein 30kW Pellet-Heizkessel installiert

Die energetische Sanierung von Altbauten ist eine besondere Herausforderung und nicht selten stellt sich die Gewissensfrage: Abreißen und neu bauen oder von Grund auf renovieren und dämmen?
Auch bei der Familie Besser wurde ein kompletter Neubau erwogen. Die ursprüngliche Bausubstanz ist ein Bauernhaus Baujahr 1922, welches später erweitert wurde. Siegfried Besser, der selbst Heizungsbauer und Solarfachmann ist, entschied sich für eine komplette Renovierung und energetische Optimierung des Gebäudes.

Das Konzept: Eine große Solaranlage mit einem 8000 l Speicher, der sich über zwei Geschosse erstreckt, deckt den größten Teil des Heizwärmebedarfs ab. Die Nachheizung erfolgt automatisch über eine Pellet-Heizanlage. Durch einen kompletten Vollwärmeschutz konnte der Heizwärmebedarf drastisch reduziert werden, wodurch ein solarer Deckungsanteil von über 50% realisiert werden konnte. Das Gebäude der Familie Besser ist damit ein gelungenes Beispiel einer Altbausolarisierung.

Kategorie: Thermische Solaranlage und Biomasseheizung
Beschreibung: Altbausanierung mit Sonnenhauskonzept, Fam. Besser, Lengdorf
Gebäude: Freistehendes Wohngebäude in Massivbauweise mit 4 Wohneinheiten
Personen: 8 - 15 (je nach Belegung der Wohnungen)
Wohnfläche: Ca. 450 m²
Kollektor: 40 m² Hochleistungsflächenkollektor Dachintegriert
Speicher: 8000 Liter SWISS-SOLAR Kombispeicher mit Edelstahl-Trinkwassererwärmer 200 l
Nachheizung: k. A.
Heizflächen: KWB Pellet-Heizkessel USP 30kW
Brennstoffbedarf: Ca. 350m³ mit Fußboden- u. Wandflächenheizung, Rest Heizkörper
Solarer Deckungsgrad: Im ersten Jahr ca. 4 Tonnen Pellets incl. Estrichaustrocknung
Sonstiges: 56% rechnerisch Vollwärmeschutz, Fenster mit 3fach-Verglasung

Anlagenschema